Dotnet

  1. Die vierte Preview-Version von Microsofts .NET-basiertem Framework zur WebAssembly-Programmierung bietet einige Verbesserungen.
  2. Tests in Entity Framework Core 2.1 Release Candidate 1 zeigen, dass nun tatsächlich die Übersetzung des LINQ-GroupBy-Operators in SQL funktioniert. Endlich!
  3. Der Dotnet-Doktor fasst die wesentlichen Nachrichten von Microsofts Build-Konferenz 2018 zusammen.
  4. Microsofts Entwicklerkonferenz "Build 2018" beginnt am Montag, den 7. Mai 2018, um 17 Uhr deutscher Zeit mit der ersten Keynote. Microsoft wird wohl wieder Neuigkeiten zu .NET, .NET Core, Visual Studio, Azure und Windows verkünden.
  5. Referenztypen werden nicht mehr automatisch "nullable" sein; die Möglichkeit, den Wert null zuzuweisen, müssen Entwickler explizit deklarieren.
  6. Windows 10 Update 1709 installiert nicht und der Microsoft-Support hat auch keine Lösung beziehungsweise gibt sich nicht viel Mühe, eine Lösung zu finden.
  7. Die Magdeburger Developer Days gehen in die dritte Auflage und dieses Mal auch dreitägig vom 9. bis 11. April 2018.
  8. Aggregatoperatoren wie Min(), Max(), Sum() und Average() funktionieren, nicht aber Count().
  9. Ganz knapp zum Ende des von Microsoft geplanten Zeitraums ist dann doch noch die erste Preview-Version am 27. Februar erschienen.
  10. Auf einem Rechner wollte der "SQL Server Configuration Manager" nicht mehr starten, der gebraucht wurde, um das TCP-Protokoll als "Client Protocol" für den Zugriff auf den Microsoft SQL Server zu aktivieren.
  11. Der Dotnet-Doktor wird in den kommenden drei Monaten wieder einige öffentliche Vorträge halten. Hier eine Terminübersicht.
  12. Tupel dienen dazu, strukturierte und typisierte Einzelinformationen aneinander zu binden, ohne dafür eine Klasse oder Struktur zu deklarieren. Man kann sie ineinander verschachteln.
  13. Der Dotnet-Doktor zeigt an diesem Abend die neusten Features in .NET, C# und Visual Studio.
  14. Eine Abweichung der Versionsnummer an der dritten Stelle kann dazu führen, dass die Schemamigrationen nicht mehr funktionieren.
  15. Mit dem Erscheinen von .NET Framework 4.7.1 am 19. Oktober 2017 ist eine neue .NET-Version hinzugekommen.
  16. Die Neuauflage von Holger Schwichtenbergs Fachbuch zur PowerShell behandelt nun neben der Windows PowerShell auch die plattformunabhängige PowerShell Core.
  17. Während man für mehrere Zeichenersetzungen bisher mehrere verschachtelte Aufrufe der Replace()-Funktion brauchte, geht es seit Microsoft SQL Server 2017 effizienter mit der neuen Translate()-Funktion.
  18. Das Buch behandelt auf rund 460 Seiten alle wichtigen Szenarien des Datenbankzugriffs mit Entity Framework Core 2.0 sowie zahlreiche Praxislösungen und Tipps.
  19. Mit SQL Server 2017 führt Microsoft endlich die Trim()-Funktion ein, mit der man Leerzeichen am Beginn und am Ende einer Zeichenkette entfernen kann.
  20. Die Aufzeichnung eines Dotnet-Doktor-Vortrags von der CIM Lingen 2017 gibt es bei YouTube zu sehen.
  21. Microsoft ändert - auch nach einer mehr als zweijährigen Betaphase - zwischen Hauptversionen immer noch Konzepte in ASP.NET Core. Selbst einen Monat nach Erscheinen von ASP.NET Core 2.0 ist die Dokumentation an vielen Stellen auf dem Stand von Version 1.x.
  22. Heute um 17:00 Uhr startet die vierte Ausgabe von Microsofts virtueller .NET-Entwicklerkonferenz.
  23. Entity Framework Core 2.0 bietet nun die Schnittstelle IEntityTypeConfiguration, mit der man eine getrennte Konfigurationsklasse für einen einzelnen Entitätstyp implementieren kann.
  24. Eine ganztägige Infoveranstaltung bietet ein Potpourri aktueller Themen für Softwareentwickler im Umfeld von .NET- und Webanwendungen: .NET, .NET Core, C#, Visual Studio, TypeScript, Angular, TFS/VSTS, DevOps, Docker und Cloud.
  25. Die plattformunabhängige PowerShell Core hat mittlerweile den Stand "Beta 6" erreicht und basiert auf der fertigen Version 2.0 von .NET Core. Dieser Beitrag zeigt die Installation auf Ubuntu und erste Schritte in der Anwendung.
  26. Zwei Wochen nach dem Erscheinen von Entity Framework Core 2.0 mit doch eher enttäuschenden Neuerungen hat Microsoft nun eine Roadmap für die Version 2.1 veröffentlicht und dabei versprochen, zumindest einige der zuvor als "kritisch" und "High Priority" eingestuften Funktionen endlich zu realisieren.
  27. Wer das am 14. August 2017 erschienene .NET Core 2.0 nutzen will, braucht Visual Studio 2017 Update 3 (interne Versionsnummer: 15.3) und zusätzlich das .NET Core 2.0 SDK.
  28. Am 30.8. um 18:00 Uhr geht es bei der .NET User Group in Ratingen um Cross-Web- und Desktop-Anwendungen mit ASP.NET Core auf dem Server sowie TypeScript, Angular und dem Electron-Framework auf dem Client.
  29. Statt PowerShell-Commandlets lässt sich bei der Entwicklung von .NET-Core-Projekten auch das plattformübergreifend verfügbare Kommandozeilenwerkzeug dotnet aus dem .NET Core SDK einsetzen.
  30. Mein Buch ist in einer neuen Auflage erschienen. Es ist auf rund 300 Seiten angewachsen und behandelt neben Version 1.1.2 auch schon die zweite Hauptversion des neuen objektrelationalen Mappers von Microsoft.
  31. PowerShell Core 6.0 soll erscheinen, wenn weitgehende Kompatibilität zur Windows PowerShell 5.1 erreicht ist. Gleichzeitig besiegelt Microsoft in der Roadmap das Ende der klassischen Windows PowerShell.
  32. PowerShell Core ist die plattformneutrale Variante der Windows PowerShell. Sie läuft nicht nur auf Windows, sondern auch Linux und MacOS.
  33. Zum Schutz gegen Schadsoftware können Organisationen eigene PowerShell-Modul-Repositories mit solchen PowerShell-Modulen erstellen, die geprüft und freigegeben sind.
  34. Eine ältere .NET-Anwendung startet ohne weiteres auf einem neueren .NET 4.x, könnte aber im Ablauf Probleme bekommen. Wer prüfen will, ob die .NET-Version, für die die Anwendung kompiliert wurde, der installierten .NET-Version entspricht, kann folgenden C#-Code verwenden.
  35. Mit einem PowerShell-Skript kann man in einem Dateisystempfad rekursiv nach leeren Verzeichnissen suchen und diese löschen.
  36. Vom 10. bis 12. Mai fand in Seattle Microsofts Entwicklerkonferenz Build 2017 statt mit Neuigkeiten zu .NET, Visual Studio, Azure, PowerShell und Windows.
  37. Anstelle der quartalsweisen Updates werden neue Versionen nun im Abstand weniger Tage und Wochen bereitgestellt. Außerdem gibt es jetzt noch häufiger Vorabversionen, die sich eigenständig aktualisieren und parallel installieren lassen.
  38. Microsofts neue Aufgabenverwaltung liegt derzeit noch weit hinter dem Vorgänger Wunderlist zurück.
  39. In diesem User-Group-Vortrag am 26. April um 18 Uhr in Ratingen erhält man einen Überblick über die Neuerungen in Visual Studio 2017, C# 7.0 und Visual Basic 15, einschließlich der .NET Core Tools Version 1.0.
  40. Mit der in .NET und .NET Core verfügbaren Klasse System.ComponentModel.DataAnnotations. EmailAddressAttribute kann man einfach E-Mail-Adresse prüfen.
  41. In Entity Framework Core hat Microsoft eine eleganteres Feature eingebaut, um die Performance von Datenbank-Leseoperationen per No-Tracking zu steigern.
  42. In diesem Jahr findet die Community-Konferenz für Softwareentwickler im Bereich .NET, Java und JavaScript zweitägig statt.
  43. Den neuen Visual Studio 2017-Installer gibt es derzeit nur noch als Webinstaller.
  44. Das Architekturbeispiel "MiracleList" läuft sowohl im Browser als auch als Desktop-Client auf Windows, Linux und macOS sowie Android und iPhone/iPad.
  45. Microsoft gewährt für die Windows Universal Apps in Windows 10 erstmals Einblicke in das eigene Backlog.
  46. Eine Übersicht der Veranstaltung für .NET- und Webentwickler in 2017.
  47. Auch wenn im .NET Framework GUIDs nicht mehr zur Identifikation von Schnittstellen und Klassen zum Einsatz kommen, haben diese 128 Bit langen Zahlen weiterhin dort viele Einsatzgebiete. Eine GUID ist zwischen 32 und 68 Zeichen lang – je nach Formatierung.
  48. In Windows 10 und Windows Server 2016 unterstützt Microsoft auch "Nested Virtualization". Das heißt, es ist möglich, in einem Hyper-V-Gastbetriebssystem wieder einen Hyper-V-Host mit untergeordneten Gästen zu betreiben.
  49. Mirosoft neu implementierter OR-Mapper Entity Framework Core bietet beim Lesen von Datensätzen eine deutsche bessere Performance und kommt an die Leistung eines DataReader-Objekts von ADO.NET herein.
  50. Eines der größten Probleme mit Microsofts komplett überarbeiteten OR-Mapper Entity Framework Core bleibt, dass Gruppierungen mit group by nicht in der Datenbank ausgeführt werden, sondern im RAM.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen